Pressemitteilung

Zum Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma

01. August 2019
Pressemitteilung

„Deutschland ist seiner historischen Verantwortung gegenüber Sinti und Roma nicht gerecht geworden“, erklärt Bekir Altaş, Generalsekretär der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG). Anlass ist der 75. Jahrestag der Ermordung von tausenden Sinti und Roma im deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Das Europäische Parlament hat den 2. August zum „Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma“ erklärt. Bekir Altaş weiter:

„‘Die Qualität einer freiheitlichen Gesellschaft bewährt sich nicht zuletzt darin, wie mit Minderheiten umgegangen wird und wie sich Minderheiten in einer Gesellschaft fühlen.‘ Diesen Worten von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble ist nichts hinzuzufügen. Dass Sinti und Roma in Deutschland und Europa bis heute um Anerkennung ihrer Rechte kämpfen müssen, wirft jedoch – gemessen an Schäubles Worten – kein gutes Licht auf die Qualität unserer freiheitlichen Gesellschaft.

75 Jahre nach der Ermordung von tausenden Sinti und Roma im deutschen Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau stellen wir fest, dass Deutschland seiner historischen Verantwortung nicht gerecht geworden ist. Bis heute sind Sinti und Roma massiven Diskriminierungen und Anfeindungen ausgesetzt. Das ist ein nicht akzeptabler Missstand.“