Freitagspredigt

Das Wohlwollen Allahs – unser höchstes Ziel

21. August 2015

Verehrte Muslime!

Der Tod ist seit Adam (a) eine unabänderliche Realität des Lebens. Er ist ein stetiger Begleiter des Menschen. In Sure Ankabût sagt Allah: „Jeder wird den Tod erleiden; dann kehrt ihr zu Mir zurück.“[1] Im gleichen Vers wird allen, die sein Wohlwollen erlangen wollen, mitgeteilt: „Diejenigen aber, welche glauben und das Rechte tun, werden Wir gewiss in den höchsten Gemächern des Paradieses wohnen lassen, das von Bächen durcheilt wird, ewig darin zu verweilen. Schön ist der Lohn der Rechtschaffenen, die standhaft ausharren und auf ihren Herrn vertrauen.“[2]

Liebe Geschwister! 
Von Allah sind wir gekommen und zu Ihm werden wir zurückkehren! Wir wissen, dass bereits vor uns viele Menschen auf dieser Welt gelebt haben. Sie verbrachten ihr Leben, als habe es nur einen Augenblick gedauert. Sie alle sind aus dem diesseitigen ins jenseitige Leben gegangen. Auch wir werden, genau wie sie, aus dieser Welt fortgehen.

Alles, was wir im Diesseits tun, wird uns im Jenseits gezeigt werden. So heißt es in der Sure Âli Imrân: „Jeder soll den Tod kosten. Doch ihr sollt euren Lohn erst am Tag der Auferstehung empfangen. Und wer da vom Feuer ferngehalten und ins Paradies geführt wird, der soll glücklich sein. Denn das irdische Leben ist nur ein trügerischer Nießbrauch.“[3]

Verehrte Muslime!
Wir leben in einer Zeit der grenzenlosen Möglichkeiten, eine Zeit, in der Leben immer schneller dahinfließt. Kaum etwas erinnert uns noch an die Realität des Todes, es bleibt kaum noch Zeit, um uns Gedanken über unser Leben und den Tod zu machen. Manche schaffen es nicht einmal im Gebet, sich ganz von weltlichen Angelegenheiten abzuwenden. Dabei sollten wir uns immer und überall fragen, wie wir die Zufriedenheit Allahs erlangen können.

Liebe Geschwister! 
Die Freuden des weltlichen Lebens dürfen uns nicht unachtsam machen. Unser Schöpfer hat uns auch diesbezüglich gewarnt und folgendes gesagt: „O ihr Menschen! Fürchtet euren Herrn und fürchtet den Tag, an dem der Vater nichts für den Sohn und der Sohn nichts für den Vater leisten kann! Siehe, Allahs Verheißung ist wahr. So lasst euch vom irdischen Leben nicht blenden und täuscht euch nicht selbst über Allah.“[4]

Verehrte Muslime!
Vor dem Tod gibt es kein Entrinnen. Deshalb müssen unsere Handlungen ein Ziel haben. Da der Tod wahr und das irdische Leben vergänglich ist, muss der Zweck unseres Lebens einzig das Wohlwollen Allahs sein. Wir dürfen nicht vergessen, dass unsere Handlungen nur dann sinnvoll sind, wenn sie um seinetwillen vollzogen werden.

[1] Sure Ankabût, 29:57
[2] Sure Ankabût, 29:58-59
[3] Sure Âli Imrân, 3:185
[4] Sure Lukmân, 31:33

Hutba: Das Wohlwollen Allahs – unser höchstes Ziel

[supsystic-social-sharing id="1"]