Freitagspredigt

Der Islam ist eine Religion der guten Sitten

19. August 2005

Verehrte Muslime!

In einem System, sei es aus religiösem oder aus menschlichem Ursprung, gibt es Gesetze und Regeln, an die man sich zu halten hat. So gibt es auch im Islam Regeln zum Glauben, zum Charakter, zu den Gebeten und für die Beziehungen zwischen den Menschen. Bei Beachtung und Praktizierung dieser Regeln garantieren sie ihre Glückseligkeit im Diesseits und im Jenseits.

In dieser Hutba möchte ich insbesondere die Regeln für ein gutes Benehmen und Anständigkeit ansprechen. Damit möchte ich besonders unseren jungen Geschwistern für ein wohlwollendes und glückliches Leben behilflich sein.

Liebe Brüder und Schwestern!

Es gibt folgende Regeln der Bekleidung:

Vorerst muss die Bekleidung sauber und rechtgemäß erworben sein. Ferner müssen sie den Kleidungsvorschriften des Islams angemessen sein. Die Bekleidung sollte nicht zu Vorurteilen führen und auch nicht den Ekel der Menschen erregen. Deshalb sollten die Haare und Schnurrbärte gepflegt und sauber sein und die Finger und Fußnägel ebenfalls.

Denn in einem Hadis heißt es: “ Unser Herr ist schön und Er liebt das Schöne“ (Camiussagir, S 107)

Während der Mahlzeit sollten wir folgende Regeln beachten: Dass das Essen und Trinken Halal (erlaubt) ist. Vor und nach der Mahlzeit sich die Hände zu waschen. Die Mahlzeit mit dem Nahmen Allahs zu beginnen, also die „Basmala“ zu sagen. Und nach dem Essen Allah teala zu danken, indem man „Al-Hamdüllillah“ sagt. Mit der rechten Hand zu essen. Den Bissen gut zu zerkauen und erst dann runterzuschlucken. Nicht mit vollem Munde zu sprechen. Keinen anderen Bissen in den Mund zu nehmen, bevor man nicht den Bissen davor geschluckt hat. Nicht in das heiße Essen zu pusten, um es abzukühlen. Während des Trinkens nicht in das Glas auszuatmen. Keine Ekel erregenden Wörter und Verhaltenweisen während der Mahlzeit vorzulegen. Das Essen nicht zu verschwenden und den eigenen Teller leer zu essen. Bei gemeinschaftlichen Mahlzeiten, den Tisch nicht eher zu verlassen bis alle fertig mit dem Essen sind. Auf die Älteren zu warten und sie anfangen zu lassen. Nicht auf den Straßen und während des Gehens zu speisen.

Nach dem Essen folgendes Tischgebet aufzusagen: “ Wir danken Allah teala, der uns gespeist, getränkt und als Muslime erschaffen hat.“

Liebe Geschwister!

Man sollte auch während des Redens einige Regeln beachten. Dabei sollten wir uns stets an den folgenden Hadis erinnern.

Jemand fragte den Propheten, welcher Weg der Weg der Erlösung sei. Der Prophet antwortet ihm: “ Behüte deine Zunge“ (Riyauzssalihin S.107)

Verehrte Gemeinde!

In der Gesellschaft sollte man diese Regeln beachten. Aus diesem Grunde sollte ein Muslim sein Umfeld und seine Umgebung sauber halten. Er sollte seinen Müll und seine Reste nicht unbeachtlich auf die Straße werfen. Auch sollte er die Reste seines Wagens nicht auf die Wege streuen. Das Spucken auf die Straßen ist ein Verhalten, dass mit der islamischen Ethik nicht zu vereinen ist. Mit diesen guten Verhaltensweisen sollten wir als Muslime ein gutes Vorbild für die anderen sein und nicht zu denjenigen gehören, die diese Regeln missachten.

Verehrte Muslime!

Wir Muslime sollten darauf achten, eine gute Beziehungen zu den anderen Menschen in unserem Umfeld aufzubauen. In der Schule und auf der Arbeit sollten wir mit den anderen, auch wenn sie Angehörige einer anderen Religion sind, gut auskommen und mit jedem ein gutes Verhältnis pflegen. Denn in einem Hadis beschreibt unser Prophet einen Muslim wie folgt:

“ Bei Allah sind diejenigen am meisten geliebt und angesehen, die eine gute Ethik verfolgen und sich gut verhalten; die mit dem Volk gut auskommen und mit denen das Volk gut auskommt; die eine tolerante Einstellung haben.“

Zum Schluss möchte ich euch daran erinnern, die islamischen Regeln der Sittlichkeit in unserem Leben einzuhalten und eine Religionsgemeinschaft zu sein, die als gutes Vorbild die Menschen zur Rechtleitung verhilft. Denn unser Herr befiehlt im Qur´an:

“ Ihr seid die beste Gemeinschaft, die unter den Menschen hervorgebracht worden ist. Ihr gebietet das Rechte und verbietet das Unrechte und glaubt an Allah.“ (Al-i Imran 110)

IGMG- Irschad Abteilung

[supsystic-social-sharing id="1"]