Freitagspredigt

Hutba: Die Regâib-Nacht

29. März 2016 Koran Tasbih Rot
Koran Tasbih Rot

Verehrte Muslime!
in einem Koranvers heißt es: „Siehe, die Zahl der Monate bei Allah beträgt zwölf, gemäß dem Buche Allahs, seit dem Tage, an dem er die Himmel und die Erde erschuf. Davon sind vier geschützt. Das ist das ewig gültige Gesetz. Darum versündigt euch darin nicht, aber bekämpft die Götzendiener allesamt, so wie sie euch allesamt bekämpfen. Und wisset, dass Allah mit den Gottesfürchtigen ist.“[1]

Laut diesem Vers sind vier der zwölf Monate bei Allah geschützt. Diese sind: Zulkâda, Zulhidscha, Muharram und Radschab. Radschab ist der erste der drei gesegneten Monate. Ihm folgen der Schabân und der Ramadan. Über die Eigenschaften dieser drei Monate sagte unser Prophet Muhammad (s): „Radschab ist der Monat Allahs, Schabân ist mein Monat und der Ramadan ist der Monat meiner Umma.“[2]

Liebe Geschwister!
Wenn der Monat Radschab begann, sprach unser Prophet folgendes Duâ: „O Allah! Segne für uns den Radschab und den Schabân und führe uns zum Ramadan.“[3] Zudem sagte unser Prophet: „Radschab ist der Monat Allahs. Wer den Radschab, den Monat Allahs, ehrt, der ehrt Allahs Wort. Wer Allahs Wort ehrt, dem gibt Allah das Naîm-Paradies und ist zufrieden mit ihm.“[4]

Die drei gesegneten Monate zu ehren bedeutet, sich während dieser Zeit von allem Schlechten fernzuhalten und sich noch intensiver den Ibadâs zu widmen. Dazu gehört auch das Fasten. Ibn Abbas (r) berichtet: „Im Monat Radschab fastete der Gesandte Allahs manchmal so viel, dass wir dachten, er würde das Fasten nie brechen. Und manchmal fastete er nicht und wir dachten, er würde gar nicht mehr fasten.“[5]

Verehrte Muslime!
Die erste Nacht vom Donnerstag auf den Freitag im Monat Radschab wird Regâib-Nacht genannt. Regâib bedeutet „etwas, dem Interesse, Zuspruch und Nachfrage entgegengebracht wird“, „etwas, das begehrt und gefordert wird“. Diese Nacht hat einen besonderen spirituellen Wert, der sich erhöht, wenn sie mit der ersten Nacht des Monats Radschab zusammenfällt. Deshalb sollten wir uns sich bemühen, ihren Segen in bester Weise zu nutzen, indem wir beten, Duâs sprechen, Allahs gedenken und ihn um Vergebung bitten.

Am Donnerstag vor der Regâib-Nacht sollte auch gefastet werden. Aber vor allem das Sprechen vieler Duâs ist wichtig, denn unser Prophet sagte: „Es gibt fünf Nächte, in denen die Duâs nicht abgewiesen werden. Diese sind die Nächte auf den Freitag, die erste Freitagnacht im Monat Radschab, die fünfzehnte Nacht des Monats Schabân (Berât-Nacht) und die Nächte der Ramadan- und der Kurbanfesttage.“[6]

Möge Allah, der Erhabene, die Regâib-Nacht und die drei Monate Radschab, Schabân und Ramadan für uns und für die gesamte islamische Welt segnen.

[1] Sure Tawba, 9:36
[2] Adschlûnî, Kaschf al-Hafâ, 1/423
[3] Ahmad bin Hanbal, Musnad, 1/259
[4] Bayhakî, Schuab al-Îmân, 3/374, Hadith Nr. 3813
[5] Muslim, Sahih, 6/37, Hadith Nr. 1960; Abû Dâwûd, Sunan, 6/406, Hadith Nr. 2075
[6] Bayhakî, Schuab al-Îmân, 5/288, Hadith Nr. 3440

[supsystic-social-sharing id="1"]