Freitagspredigt

Hutba – Die Berât-Nacht

24. August 2007

Verehrte Muslime,

die Nacht, die den kommenden Montag mit dem Dienstag verbindet, ist die Berât-Nacht. Möge sie der Gemeinschaft (Umma) Muhammads (saw) Segen bringen. Diese Nacht ist eine segensreiche Nacht, die auch „Mubârak“ (gesegnet), „Berâet“ (Reinigung), „Sak“ (Bescheinigung, Urkunde) und „Rahma“ genannt wird. Berât und Berâet heißt soviel wie entfernt sein, freisprechen, rein und unschuldig sein. Da die Gläubigen in dieser Nacht hoffen von ihren Sünden befreit zu werden und der Gnade Allahs zu begegnen, nannte man diese Nacht ihrer wörtlichen Bedeutung nach „Berât-Nacht“. In den Versen, die auf diese Nacht zu verweisen scheinen, heißt es: „Ha. Mim. Bei dem deutlichen Buch! Wahrlich, Wir haben es hinabgesandt in einer gesegneten Nacht – Wir waren doch stets ein Warnender! – In welcher der Unterschied zwischen allen Dingen in Weisheit erläutert wurde.“ [44:2] [44:3] [44:4]

Die Mehrheit der Exegeten nimmt an, dass die „gesegnete Nacht“, von der im Vers gesprochen wird, die Kadr-Nacht ist. Eine andere Gruppe von Exegeten glaubt jedoch, dass hiermit die Berât-Nacht gemeint ist. So ist die Berât-Nacht die Nacht, in der der vollständige Koran vom Lawhi Mahfûz in den Himmel gesandt wurde. Gemäß einer anderen Auffassung wird in der Berât-Nacht mit der Erläuterung „zwischen allen Dingen in Weisheit“, von denen im Vers die Rede ist, begonnen und bis zur Kadr-Nacht beendet.

Verehrte Geschwister,

unser Prophet äußerte sich wie folgt zur Berât-Nacht: „Der Radschab ist der Monat Allahs. Der Monat Schabân ist mein Monat. Der Ramadan ist der Monat meiner Umma.“ „Am frühen Abend des fünfzehnten Tages des Monats Schabân kam Gabriel (Dschabrâîl) zu mir und sagte: «O Muhammad, hebe deinen Kopf zum Himmel.» Ich fragte ihn: «Was für eine Nacht ist diese Nacht?» Gabriel antwortete: «In dieser Nacht öffnet Allah dreihundert seiner Tore der Barmherzigkeit. Bis auf die Götzenanbeter (Muschrikûn) vergibt er fast jedem, außer Zauberern (Kâhin), denen, die ständig Alkohol trinken, Zinsen (Ribâ) nehmen, Ehebruch (Zinâ) begehen und Hass pflegen. Diesen vergibt Allah nicht bis sie bereuen (Tawba).»“ (Buchârî, at-Targîb wat-Tarhîb, II, 118)

Unsere Mutter Aischa berichtet: „Der Gesandte Allahs sagte: In der Mitte des Monats Schabân steigt Allah zum Himmel hinunter und vergibt soviele Sünden wie die Anzahl der Haare der Schafsherde des Kalb-Stammes. Wenn die Mitte des Schabâns (die Berât-Nacht) kommt, verbringt die Nacht mit Gebeten und den Tag mit Fasten. Nach Sonnenuntergang steigt Allah zum Himmel hinunter und sagt: «Gibt es niemanden, der mich um Verzeihung bitten möchte, damit ich ihm verzeihe? Gibt es niemanden, der Gaben (Rizk) von mir möchte, damit ich sie ihm gebe? Gibt es niemanden, der Genesung (Schifâ) von mir möchte, damit ich sie ihm gebe?» Allah vergibt allen, außer denen, die Allah andere Götter beigesellen und denen, die ihren Eltern widersprechen.“ (Ibni Mâdscha, Ikâmatus Salât, 191; Tirmizî, Sawm, 38)

Verehrte Geschwister,

das Leben auf der Welt ist ein Marktplatz, auf dem man sein Leben im Jenseits verdienen muss. Folglich ist eine jährliche Abrechnung dieses äußerst wichtigen Handels erforderlich. Die Periode dieser Bilanz ist der Zeitabschnitt angefangen von der Berât-Nacht bis zur Kadr-Nacht. In dieser Nacht werden alle weisen Entscheidungen getroffen. Die in dieser Nacht verrichteten Gebete erhalten eine vielfach größere Belohnung (Sawâb). Die göttliche Barmherzigkeit (Rahma) umfasst die ganze Welt (Âlam), die Gnade und Vergebung Allahs wird unermesslich und der Zuspruch (Schafaâ) des Gesandten Gottes wird erlangt.

Aus diesem Grund, meine geschätzten Geschwister,

lasst uns in dieser Nacht nicht schlafen, sondern die Nacht mit Gebeten und den Tag mit Fasten verbringen. Lasst uns, der Aussage des eben erwähnten Hadîth folgend, der göttlichen Barmherzigkeit entgegenlaufen und diese Gelegenheit gut nutzen. Denn die Berât-Nacht ist die Nacht der Bestimmung des Schicksals und eine einzigartige Möglichkeit. Lasst uns diese Möglichkeit nutzen, um glückliche Menschen zu werden, denen ihre Sünden vergeben wurden. Deshalb sollten wir so oft wie nur möglich im Koran lesen, bereuen, Segenswünsche für den Gesandten Gottes sprechen, die Gemeinschaft suchen und gemeinsam folgendes Bittgebet sprechen: „Von Deiner Strafe suche ich Zuflucht bei Deiner Vergebung, vor Deinem Zorn bei Deinem Wohlwollen. Ich bin zu schwach, um Dir auf die Art danken zu können, wie man sollte. Wahrlich Du bist der Größte.“ (At-Targîb, II, 119, 120)

Mögen wir von dem Segen dieser Nacht in vollem Umfang schöpfen. Lasst uns aufrichtig für die Errettung unserer unterdrückten und benachteiligten Geschwister beten. Lasst uns unseren Geschwistern gegenüber unsere Herzen öffnen. Möge wir zu den Glücklichen gehören, die in der Berât-Nacht Befreiung erfahren. Wir möchten alle schon jetzt zur Berât-Nacht beglückwünschen und unseren Herrn um Errettung bitten.

IGMG – Irschad-Abteilung