Freitagspredigt

Hutba – Die Hidschra verstehen

25. November 2011

Verehrte Muslime,

die Hidschra, also die Auswanderung des Propheten Muhammad (saw) aus Mekka nach Medina, ist eines der wichtigsten Ereignisse der islamischen Geschichte. Die Hidschra ist kein bloßer Ortswechsel. Vielmehr stellt sie den Beginn einer neuen Ära dar. Die Hidschra ist die Geburt einer neuen friedvollen, gerechten und bedeutsamen Zeit, die den Menschen ihre Würde und Persönlichkeit zurückgab. Sie ist ein Beispiel für den Erfolg von Menschen, die nach Idealen streben.

Verehrte Geschwister,

unser Schöpfer hatte den Propheten angewiesen, den Islam zunächst nur im Geheimen und später öffenlich zu verkünden. So gelang der Islam an alle Orte der Welt. Die polytheistischen Mekkaner nahmen die Einladung des Gesandten nicht nur nicht an, sondern versuchten auf jegliche Weise den Propheten und den Islam anzugreifen, obwohl sie den Propheten kannten und wussten, was für ein treuer und vertrauensvoller Mensch er war. Man ging sogar soweit, Mordpläne gegen den Propheten zu schmieden. Dies beschreibt der Koran wie folgt: Und damals als die Ungläubigen Pläne gegen dich schmiedeten, um dich festzunehmen oder zu ermorden oder zu vertreiben: Sie schmiedeten Pläne, und Allah schmiedete Pläne; doch Allah ist der Beste im Pläneschmieden.„  (Sure Anfâl, [8:30])

Werte Geschwister,

trotz aller Schwierigkeiten wurde der Islam weiterhin verkündet. Der Gesandte Allahs und die ersten Muslime mussten qualvoll leiden und wurden mehr als nur ungerecht behandelt. Es gab Märtyrer (Schahîd) und Menschen, denen das Hab und Gut entwendet wurde. Zeitweise mussten einige sogar im Exil leben. Letztenendes boten die Medinenser, die regelmäßig zum Handel nach Mekka kamen, dem Propheten an, nach Medina zu kommen. Es war das Jahr 622, als es dann in Mekka zu gefährlich wurde und man sich entschied, nach Medina auszuwandern, um auch das Leben des Gesandten zu schützen.

Verehrte Muslime,

als die Ungerechtigkeiten und die Unterdrückung dann immer schlimmer wurden, trennte sich der Prophet Muhammad (saw) zusammen mit Abû Bakr (ra) von Mekka und reiste nach Medina. In der Höhle Sawr, in der sich beide vor ihren Verfolgern versteckten, wurde folgender Vers herabgesandt: Wenn ihr ihm nicht beisteht, (so bedenkt,) dass ihm bereits Allah geholfen hat, als ihn die Ungläubigen vertrieben – als beide in der Höhle waren, und als er zu seinem Gefährten sprach: ‚Sei nicht traurig! Siehe, Allah ist mit uns.‘ Da sandte Allah Seinen großen Frieden auf ihn nieder und stärkte ihn mit Heerscharen, die ihr nicht saht. Und er machte das Wort der Ungläubigen unterlegen und Allahs Wort überlegen. Und Allah ist mächtig und weise.„  (Sure Tawba, [9:40])

Verehrte Muslime,

es ist schwierig eine so bedeutungsvolle historische Begebenheit wie die Hidschra in einer kurzen Hutba mit all ihren Facetten zu beschreiben. Gerade deshalb sollten wir jährlich das islamische Neujahr feiern, indem wir Veranstaltungen organisieren, bei denen dieses Thema tiefgehend behandelt wird. Die Hidschra ist der Schritt in eine Zeit weg von Unterdrückung und Ungerechtigkeit, hin zu einer Zeit der Würde. Wir wünschen der gesamten islamischen Gemeinschaft ein gutes neues Jahr. Möge Allah es segnen!

IGMG- Irschadabteilung 

[supsystic-social-sharing id="1"]