Freitagspredigt

Hutba – Ein vorbildlicher Mensch sein

30. Januar 2009

Verehrte Muslime,

unter den Geschöpfen Gottes hat der Mensch eine ganz besondere Stellung, ihm wird ein besonderer Wert beigemessen. Unser Herr hat dies in vielen Versen des Korans zur Sprache gebracht. So sagt er in der Sure Tîn: „Wir erschufen den Menschen gewiß in schönster Gestalt.“ [95:4] Gemäß den Kommentatoren des Korans bedeuten die Worte „in schönster Gestalt“, dass der Mensch körperlich als auch geistig der Beste unter den Geschöpfen ist. Dass jeder von uns „in schönster Gestalt“ geschaffen wurde, hat die Verpflichtung, ein diesem Wesen entsprechendes, also menschenwürdiges Leben zu führen. Allah stellt dem Menschen zwar frei, seinen Weg selbst zu wählen, doch gibt er ihnen auch eine Rechtleitung. Denn der Mensch wird mit vielen Schwierigkeiten und Hürden konfrontiert, die als Prüfungen angesehen werden müssen und zu denen an erster Stelle die Triebe des Menschen und der Teufel (Schajtân) gehören. Wenn der Mensch sich nicht an sein Versprechen zu Gott erinnert, dass er ihm noch vor seiner Erschaffung gegeben hat, und sich seinen Trieben und den Versuchungen des Teufels hingibt, wird er alles Menschliche verlieren. Dies wird in dem eben erwähnten Koranvers ausgedrückt: Dann machen Wir ihn wieder zum Niedrigsten der Niedrigen. [95:5]

Verehrte Geschwister,

unsere Aufgabe also ist es, als Geschöpfe in „in schönster Gestalt“ ein diesem Vers entsprechendes Leben zu führen. Doch gerade darin besteht unser größtes Problem: Wir scheinen nicht in der Lage zu sein, unsere Religion (Dîn) in würdiger Weise zu leben. Dies ist nicht nur zum Nachteil des einzelnen Muslims, sondern auch ein Hindernis für diejenigen, denen somit die Möglichkeit genommen wird, den Islam kennenzulernen. Um sich aus dieser Situation zu befreien, müssen wir unsere Religion erlernen, das Gelernte in bester Weise leben und anderen vermitteln. Wir müssen prüfen, ob unser jetziges Leben den Geboten Gottes entspricht oder ob wir eher den Wünschen unserer Triebe folgen. Im Koran werden die Gläubigen mit vielen Attributen beschrieben. Gemäß diesen Beschreibungen sind die Gläubigen Geschwister, sie müssen ein freundschaftliches Miteinaner pflegen. Sie müssen das Leid ihrer Glaubensgeschwister teilen und sich um diese kümmern. Wir dürfen nicht vergessen, dass diese Welt ein Ende hat und uns nur ein begrenztes Leben zur Verfügung steht.

Dies, verehrte Muslime,

müssen wir uns stets vor Augen halten. Nur wenn wir uns selbst und dann unsere nähere Umgebung in diesem Sinne leiten, können wir ein vorbildlicher Mensch sein und das Wohlwollen Allahs erlangen.

 

IGMG-Irschadabteilung