Freitagspredigt

Hutba – Umra: Die kleine Pilgerfahrt

11. März 2011

Verehrte Muslime,

die kleine Pilgerfahrt (Umra) ist ein besonderer Gottesdienst (Ibâda). Für manchen Gelehrten ist sie sogar eine Pflicht (Farz). Das Wort „Umra“ bedeutet soviel wie „besuchen“ und bezeichnet die Umkreisung der Kaaba (Tawâf) und das Laufen zwischen den Hügeln Safâ und Marwa (Say). Die große Pilgerfahrt (Hadsch) gehört zu den fünf Säulen des Islams. Im Koran heißt es: „Und vollzieht die Pilgerfahrt und die Umra um Allahs willen.“ (Sure Bakara, [2:196]) Hier werden beide Gottesdienste erwähnt. Es wird betont, sie nur für das Wohlgefallen Allahs zu vollziehen. Der Gesandte Allahs motiviert in folgenden Überlieferungen, die Pilgerfahrt anzutreten: „Die Umra tilgt alle Sünden bis zur nächsten Umra. Und die Belohnung für die angenommene Pilgerfahrt ist nichts anderes als das Paradies.“ (Buchârî, Umra 1; Muslim, Hadsch 437) „Die Umra im Ramadan gleicht einer ganzen Hadsch oder einem Hadsch, die mit mir zusammen verrichtet wird.“ (Buchârî, Umra 4; Muslim, Hadsch 221)

Verehrte Geschwister,

anders als die Hadsch kann die Umra außerhalb des Monats Zul-hidschdscha jederzeit angetreten werden. Das Antreten dieser Reise gibt uns Muslimen die Möglichkeit, den Prioritäten unseres Lebens bewusst zu werden und die gesegneten Orte zu besuchen. Außerdem bekommen wir die Möglichkeit, unseren geliebten Propheten Muhammad (saw) zu besuchen. Denn in einem Hadith sagt er folgendes: „Wer immer mich nach meinem Tod besucht, ist als habe er mich zu meinen Lebzeiten besucht.“ (Dârakutnî, II, 278) Wer körperlich nicht in der Lage ist, die Umra anzutreten, kann einen anderen an seiner Stelle die Umra vollziehen lassen. Ein Prophetengefährte fragte den Gesandten Allahs um Rat: „Mein Vater ist sehr alt. Er kann weder die Hadsch noch die Umra und auch keine andere Reise antreten.“ Muhammad (saw) antwortete: „Dann mach du die Hadsch und die Umra für deinen Vater.“ (Abû Dâwûd, Manâsik 25)

Verehrte Muslime,

seit einem halben Jahrhundert ermöglicht die IGMG unseren Geschwistern die Hadsch und Umra. Bis hin zur Hadsch-Saison können alle von unseren Angeboten profitieren. Nicht nur die Umra und Hadsch wird von uns als Gottesdienst begleitet, sondern es gibt gleichzeitig viele Angebote, die parallel wahrgenommen werden können. Deshalb erwarten wir sowohl von den Eltern als auch von den Gemeindevertretern, die Jugendlichen zur Umra zu motivieren. Wir erwarten, dass sie unseren jungen Geschwistern die Möglichkeit geben, die Orte zu besuchen, an denen der Islam entstand, gelebt wurde und sich verbreitete. Wir erwarten, dass sie unseren jungen Geschwistern, die Möglichkeit geben das Haus Allahs (Baytullâh) und den Propheten zu besuchen. Durch das Erleben der Orte, an denen für die islamische Geschichtsschreibung wichtige Ereignisse stattfanden, sollen sie mit einem neuen Bewusstsein für ihre Verantwortlichkeit in ihrer Gesellschaft nach Hause zurückkehren. Also auf zum Propheten!

IGMG-Irschadabteilung