Freitagspredigt

Hutba – Unsere Kinder

02. Oktober 2009

Verehrte Muslime,

unsere Kinder gehören zu dem Wertvollsten, das uns Gott gegeben hat. Dementsprechend haben wir Verpflichtungen gegenüber dieser Gabe Gottes, an oberster Stelle kommt hierbei eine gute Erziehung. Unsere Bemühungen werden schließlich reichlich belohnt werden, wenn wir der Verantwortung gegenüber unseren Kindern nachkommen. Im Koran heißt es dazu: „Und wisset, dass euer Besitz und eure Kinder nur eine Versuchung (Prüfung) sind, aber gewaltiger Lohn bei Allah ist.“ [8:28] Unser Prophet erinnerte uns indes mit folgenden Worten an unsere Verantwortung gegenüber unserem Nachwuchs: „Ihr alle seid Führer und verantwortlich für die, die ihr führt.“ (Rijâzus Salihîn, S. 281, Hadîth Nr. 657), „Seid gut zu euren Kinder und versorgt sie gut. Erzieht sie in der besten Weise.“ (Ibni Mâdscha, Âdâb, 368, Bd. II/1211)

Verehrte Geschwister,

unsere wichtigste Aufgabe in Bezug auf unsere Kinder ist es also bei ihnen eine gute Erziehung angedeihen zu lassen, um ihnen ein Leben gemäß dem Willen Gottes zu ermöglichen. Ein guter Charakter (Achlâk) wird in erster Linie in der Familie geformt. Kinder lernen und eignen sich das Verhalten ihrer Eltern an. Die Handlungsweisen und der Lebenswandel der Eltern haben einen Einfluss auf die zukünftige Lebensführung des Kindes. Kinder, die in einer harmonischen Familie aufwachsen, werden keine großen Probleme haben, ihr Leben in dieser Weise zu meistern. Andererseits kann festgestellt werden, dass kriminelle Kinder und Jugendliche meistens aus instabilen Familienverhältnissen kommen. Es ist nicht nur wichtig, dass wir ein geordnetes Familienleben führen, sondern auch über die sozialen Kontakte unserer Kinder informiert sind, um sie vor allen möglichen Gefahren des Lebens zu schützen. Dies würde nämlich nicht nur ihr Leben im Diesseits erschweren, sondern auch Konsequenzen für das jenseitige Leben haben. Vor diesem Hintergrund muss folgendes Gebot des Korans verstanden werden: „O ihr, die ihr glaubt! Rettet euch und euere Familien vor dem Feuer, dessen Brennstoff Menschen und Steine sind.“ [67:6] Als dieser Vers offenbart wurde, fragte Umar den Gesandten Gottes: „O Gesandter Gottes! Wir können uns selbst vor dem Feuer retten. Doch wie sollen wir unsere Kinder retten?“ Der Gesandte Gottes antwortete: „Ihr werdet sie retten, wenn ihr ihnen verbietet, was Allah euch verboten hat und ihnen gebietet, was Allah euch geboten hat.“ (Tafsîr von Elmalili, Hak Dini Kuran Dili, VII/5122)

 

Verehrte Muslime,

auch weil nun die Schule wieder begonnen hat, möchten wir schließlich mit Nachdruck auf die Wichtigkeit einer guten Bildung hinweisen. Es reicht nicht aus, dass der Schulbesuch unserer Kinder gewährleistet ist. Vielmehr ist es erforderlich, dass wir Interesse an ihrem Schulleben zeigen, ihnen behilflich sind und sie motivieren. Denn sie sind unsere Zukunft. Abschließend sei noch ein bekannter, da bedeutender Hadîth erwähnt: Ein Vater kann seinem Kind kein besseres Erbe hinterlassen als eine gute Erziehung.“ (Tirmizî, Bir, Hadîth Nr. 1953, Bd. IV/338)

 

IGMG-Irschadabteilung