Freitagspredigt

Hutba: Silvester und Verschwendung

27. Dezember 2013

ˆƒ„ˆ§ ˆ§´’¨ˆ§ ˆ„§ ª³’ˆ§ Ûš ‘‡ „§ Š­¨‘ §„’…³’Š

Verehrte Muslime,

unsere heutige Freitagspredigt handelt von der Verschwendung anlässlich der bevorstehenden Silvesternacht.

Liebe Geschwister,

mit jedem Jahr verlieren wir ein weiteres Jahr unseres Lebens. Für jene, die mit dem Tod die Zusammenkunft mit Allah und den Tag der Abrechnung verbinden, haben die vergehenden Tage eine andere Bedeutung. Während wir uns dem Tod um ein Jahr nähern, ist es ratsam das vergangene Jahr kritisch zu prüfen und Pläne für das nächste Jahr zu machen. Dies ist von einem Muslim zu erwarten, der den Wert seiner Zeit kennt.

Verehrte Muslime,

„Religion ist Ratschlag.“ Wenn Muslime einen Ratschlag hören, setzen sie diesen sofort um. Das ist für uns keine Option, sondern ein Gebot. Es gehört zu unseren Aufgaben, unsere Freunde, die in den letzten Tagen des Jahres in Vorbereitungen für eine Silvesterfeier stecken, mit den richtigen Worten zu ermahnen. Mit Silvestertraditionen, die mit unseren moralischen Wertvorstellungen nicht zu vereinbaren sind, kopieren wir die Gewohnheiten einer anderen Lebensweise. Deshalb sollten wir uns von derartigen Versammlungen fernhalten.

Für uns unterscheidet sich die Silvesternacht in keiner Weise von den anderen Nächten. Sie darf nicht als eine Nacht betrachtet werden, in der alles erlaubt ist. Die Tatsache, dass es ein Feiertag ist und schon Monate vorher dafür geworben wird, weckt das Gefühl, dass man von der Gesellschaft ausgeschlossen wird, wenn man nicht auf dieselbe Weise feiert. Einer solchen Denkweise dürfen wir uns nicht hingeben.

Liebe Geschwister,

ein neues Kalenderjahr muss uns an die Vergänglichkeit des Lebens und an den Tag der Abrechnung erinnern. Zudem müssen wir uns von Silvesterfeiern fernhalten, die verschwenderisch sind und auf denen Unterhaltungsmöglichkeiten zu finden sind, die unserer geistigen und körperlichen Gesundheit schaden könnten.

Sich gegenseitig zu beschenken, verliert seinen Sinn und Zweck, wenn es auf Konsum basiert. Wer zur Verschwendung neigt, den beschreibt Allah als „des Teufels Brüder“ Jene, die sich davon fernhalten beschreibt er als Menschen, die „von [seiner] Gabe spenden“. Wir dürfen nicht vergessen: Das Gegenmittel für verschwenderisches Verhalten, das auf Konsum basiert, „Infâk“. Dadurch nähern sich Muslime wieder Allah, wenden sich von unnützen, weltlichen Dingen und ihrem Ego ab. Infâk ist wichtig für die Gründung und das Fortbestehen einer islamischen Gemeinschaft sowie eines religiösen Verantwortungsbewusstseins.

Verehrte Muslime,

für einen Muslim ist es angemessen, angesichts solcher Feierlichkeiten eine kritische Haltung anzunehmen und mit gutem Beispiel voranzugehen. Die Silvesternacht sollten wir wie jede andere Nacht verbringen. Gut gemeinte alternative Veranstaltungen sind auch eine Option, doch müssen wir darauf achten, dass wir auch dort Verschwen-dung vermeiden. Denn Allah gebietet: „… esst und trinkt, aber schweift nicht aus. Siehe, er liebt die Ausschweifenden nicht.“


Nasâî, Bay'a, 49, 4197

Sure Isrâi, 17:27

Sure Bakara, 2:3

Sure A'râf, 7:31

[supsystic-social-sharing id="1"]