Gemeinschaft

Korankonferenz in Berlin

19. Februar 2009

In seiner Begrüßungsrede sagte der Vorsitzende des Berliner Verbandes, Siyami Öztürk, im Voraus, dass sie die Konferenzen in einer Reihe anbieten werden. Er bedankte sich zudem bei der Irschadabteilung für die gute Organisation und bei allen Anwesenden für ihre zahlreiche Teilnahme.

Danach nahm der Leiter der Irschadabteilung, Ahmet Özden, das Wort und erinnerte an die Worte Alija Izzatbegovics: „Der Koran ist kein Buch der Worte, sondern ein Buch fürs gesamte Leben“.

Weiterhin erinnernd an die Worte des großen pakistanischen Mystikers, Muhammed Ikbal, der im Hinblick auf die Ungläubigen in Mekka zu Zeiten der ersten Offenbarung des Korans sagte: „Diejenigen, die sich gegen den wahren Weg stellten, wurden zu Wegweisern, nachdem sie den Koran kennenlernten“, gab Özden Beispiele aus den Leben der Prophetengefährten.

Im Anschluss dazu boten Yüksel Günger, Orhan Sari und Dr.Hayrettin Öztürk eine wunderbare Koranrezitationseinlage.

Nach einem Gedichtvortrag von Ahmet Basri hielt Dr.Hayrettin Öztürk einen Konferenzvortrag. Dr.Öztürk ist zurzeit tätig an der Universität zu Samsun in der Türkei.

In seinem Vortrag unterstrich er die Bedeutung des Korans und dessen Einbindung ins reale Leben.

Er legte den Zuhörern nahe, dass nicht nur die Befolgung der koranischen Gebote, die sich auf die Gebete beziehen, relevant sind, sondern auch die Leben der Propheten verinnerlicht werden sollten.

Das Gleichgewicht zwischen diesen beiden Phänomenen sei die eigentliche Aufgabe eines jeden Muslims.

Nach dem bildreichen Vortrag des Dozenten Öztürks wurde das berühmte Gedicht des palästinensischen Scheichs Ahmed Yassins, der von den Israelis ermordet wurde, per Diashow vorgeführt. Durch das abschließende Bittgebet von Ömer Yilmaz ging die Konferenzveranstaltung zu Ende. (ab)

[supsystic-social-sharing id="1"]