Freitagspredigt

Hutba: Bereit für den Ramadan?

31. März 2022 Minbar
Minbar

Verehrte Muslime!

Muslime weltweit erwarten voller Vorfreude den Beginn des Fastenmonats Ramadan. Dies ist ein ganz besonderer Monat für uns, in der Allah uns ermöglicht, uns zu sammeln, über unsere Lage nachzudenken und sein Wohlgefallen zu erlangen.

Der Ramadan ist wertvoller als andere Monate, denn in ihm begann die Herabsendung des Korans. Bis zum Tag des Jüngsten Gerichts wird der Koran die Menschen führen. Es ist Allah selbst, der uns das mitteilt: „Es ist der Monat Ramadan, in dem der Koran als Rechtleitung für die Menschen und als Beweis dieser Rechtleitung und als (normativer) Maßstab herabgesandt wurde. Wer von euch in diesem Monat zugegen ist, soll während seines Verlaufs fasten.“[1]

Liebe Geschwister! 

Das Besondere am Ramadan ist das Fasten. Unser Prophet ﷺ sagte: „Der Monat Ramadan ist zu euch gekommen. Ein segensreicher Monat, in dem Allah euch das Fasten zur Pflicht gemacht hat. In ihm werden die Tore des Himmels (Paradieses) geöffnet, die Tore der Hölle geschlossen und die Teufel gefesselt.“[2]

Medizinische Studien zeigen, dass das Fasten die körperliche Gesundheit fördert. Wissenschaftler sagen, dass eine Zeit lang zu fasten gesund ist und viele Vorteile hat. Den größten Nutzen bringt das Fasten aber ganz sicher der Seele.

Verehrte Muslime!

Der Mensch muss die Sorgfalt, mit der er seinen Körper behandelt, auch für seine Seele aufwenden. Durch die Reinigung des Herzen und die Läuterung des Nafs wird die Seele stärker. Indem wir die materielle Welt überwinden, können wir unsere spirituelle Welt aufbauen und dadurch zu wirklichem Frieden und Glückseligkeit finden. Hierbei ist das Fasten eine besondere Gelegenheit, um unsere spirituelle Seite zu erweitern und Vergebung zu finden. Unser Prophet ﷺ sagte: „Wer fest in seinem Glauben auf Allahs Lohn hoffend im Ramadan fastet, dessen Sünden werden vergeben.“[3]

Liebe Geschwister! 

Wer glaubt, Ramadan bedeutet nur zu hungern, versteht den Sinn dahinter nicht. Es geht um viel mehr: Wenn wir fasten, reinigen wir unsere Seele und verbessern unser Verhalten. Unser Prophet ﷺ sagte: Es gibt so viele Fastende, die von ihrem Fasten nichts anderes haben als Hunger.“[4] und drückte damit aus, dass es nicht einfach nur um Hunger geht. Er sagte auch: „Wenn jemand nicht aufhört zu lügen und bei der Arbeit zu betrügen, dann hat es bei Allah keinen Wert, dass er nichts isst oder trinkt.“[5] Man könnte also sagen: Wer richtig fastet, der fastet mit allen Organen, schützt also z. B. seine Zunge vor schlechten Worten und seine Augen vor Verbotenem. Genauso bemühen wir uns noch mehr darum, Allahs Gebot und Verbote seinem Willen entsprechend einzuhalten. Schließlich ist es auch wichtig, diesen Zustand als schöne Angewohnheit auch nach dem Ramadan beizubehalten. 

Möge Allah uns zu denjenigen zählen, die den Ramadan so leben, wie es ihm gebührt. Âmîn!

Erinnerung:

Liebe Geschwister!

Einmal im Jahr sammeln wir im Rahmen einer Solidaritätsaktion weltweit Spenden für Moscheen. Denn unsere Moscheen sind unsere gemeinsame Zukunft. Ein Hadith unseres Propheten erinnert uns daran, dass jeder Gläubige, der Teil einer Moscheegemeinde ist und diese materiell und geistig unterstützt, auch an allen guten Werken darin Anteil hat. Sogar nach seinem Tod werden ihm weiterhin die guten Taten gutgeschrieben. Unser Prophet ﷺ sagte auch: „Wer um Allahs Willen eine Moschee baut, dem wird Allah ein Haus im Paradies errichten.“ Glücklich dürfen sich jene schätzen, die durch ihre Spenden mit anderen wetteifern, die Allahs Wohlgefallen erlangen und von der Strafe der Hölle freigesprochen werden.

[1] Sure Bakara, 2:185

[2] Nasâî, Siyâm, 5

[3] Buhârî, Îmân, 28, Sawm 6

[4] Ibn Mâdscha, Siyâm, 21

[5] Buhârî, Sawm, 8, Adab, 51

Hutba-Deutsch

Hutba-Arabisch

Audio-Arabisch

Hutba-Niederländisch

Hutba-Schwedisch

Hutba-Norwegisch

Hutba-Dänisch