Freitagspredigt

Das hässliche Gesicht des Rassismus

17. Februar 2022 Rahla Koran
Rahla Koran

Verehrte Muslime!

Rassismus ist eines der größten Probleme der Menschheit, früher genauso wie heute. Rassismus bedeutet, Vorurteile gegenüber Menschen zu haben, sie auszugrenzen und als Feinde zu sehen, nur weil sie eine andere Ethnie oder Herkunft haben. Dabei ist es Allah, der sie unterschiedlich erschaffen hat. Unterschiede nicht zu akzeptieren bedeutet, sich gegen Allah aufzulehnen. Im Koran heißt es: O ihr Menschen! Wir erschufen euch aus einem Mann und einer Frau und machten euch zu Völkern und Stämmen, damit ihr einander kennenlernt. Doch der vor Allah am meisten Geehrte von euch ist der Gottesfürchtigste unter euch. Allah ist fürwahr wissend, kundig.[1]

Liebe Geschwister!

Rassismus ist die größte Prüfung der Menschheit. Kriege, die nur deswegen geführt wurden, weil sich eine Gruppe von Menschen einer anderen überlegen fühlte, haben großes Leid verursacht. Und nicht nur das: Rassismus war auch immer schon ein Hindernis für Frieden und Gerechtigkeit.

Rassismus ist wie eine Krankheit, die sowohl den Einzelnen als auch die ganze Gesellschaft befallen kann. Wir dürfen nicht zulassen, dass er in unseren Herzen Platz findet. Unser Prophet ﷺ sagte: „Wer zu Rassismus aufruft, gehört nicht zu uns. Wer für Rassismus kämpft, gehört nicht zu uns. Wer für Rassismus stirbt, gehört nicht zu uns.“[2]

Verehrte Muslime!

Niemand, der an Allah, seinen Gesandten und den Jüngsten Tag glaubt, kann rassistisch sein. Allah ist al-Hâlik, der Schöpfer; er hat die Menschen mit Unterschieden erschaffen, als Bereicherung für das Zusammenleben. Um es mit Yunus Emre zu sagen: Ein Muslim liebt die Geschöpfe um des Schöpfers willen. Wo auch immer ein Gläubiger sich in der Welt befindet, wird er zusammen mit allen gewissenhaften Menschen Rassismus bekämpfen. Denn dieser Kampf gehört zu den wichtigsten Werten des Islams.

Liebe Geschwister!

Auch in unserer Gesellschaft gibt es Rassismus. Trotz Bildung und materiellem Wohlstand. Erinnern wir uns an den Angriff vor zwei Jahren, am 19. Februar 2020, in Hanau. Neun unschuldige junge Menschen sind dabei ums Leben gekommen. Dieses Ereignis zeigt erneut, dass sowohl staatliche als auch nicht-staatliche Organisationen noch mehr und effektiver gegen den Rassismus vorgehen müssen.

Unsere Grundlage hierbei sind die Worte unseres Propheten ﷺ in seiner Abschiedspredigt: „O ihr Menschen! Ihr habt nur einen einzigen Urvater, Adam (a). Adam (a) wurde aus Lehm erschaffen. Ein Araber ist nicht mehr wert als ein Nichtaraber, ein Weißer nicht mehr als ein Schwarzer und ein Schwarzer nicht mehr als ein Weißer. Das einzige Maß der Überlegenheit ist Takwâ.“

Allah möge die gesamte Menschheit vor dem Unheil des Rassismus schützen. Âmîn!

[1] Sure Hudschurât, 49:13

[2] Abû Dâwûd, Adab, 111-112

Hutba-Das hässliche Gesicht des Rassismus

Hutba-Arabisch

[supsystic-social-sharing id="1"]