Pressemitteilung

Islamische Gemeinschaft ruft zu mehr Solidarität mit Rohingya auf

26. März 2021
Pressemitteilung

„Wenn es um Menschenrechte und Menschenwürde geht, darf kein einziger Mensch zurückgelassen werden“, erklärt Kemal Ergün, Vorsitzender der Islamischen Gemeinschaft Millî Görüş (IGMG). Anlass sind die zunehmend schlechter werdenden Lebensumstände der Rohingya. Kemal Ergün weiter:

„Wir sind sehr besorgt um die Situation der Rohingya. Sie sind bereits seit mehreren Jahren auf der Flucht und ein Ende ist nicht abzusehen. Der Putsch in Myanmar, die folgenden Unruhen sowie die Menschenrechtsverletzungen in dem Land rauben der muslimischen Minderheit der Rohingya die letzte Hoffnung auf eine baldige Rückkehr.

Ihre ohnehin widrigen Lebensbedingungen in den Lagern in Bangladesch wurden zuletzt durch einen verheerenden Brand noch einmal dramatisch verschlechtert. Die Menschen sind dringend auf internationale Hilfe angewiesen. Dringend benötigt werden Unterkünfte, Lebensmittel sowie medizinische Versorgung.

Wir appellieren daher an die internationale Gemeinschaft, die Menschen in dieser schwierigen Situation nicht alleine zu lassen. Auf die Einhaltung und Achtung von Menschenrechten und Menschenwürde kann und muss man noch viel energischer bestehen. Das ist noch viel Luft nach oben.“